Die Informationsplattform zum Thema Windsurfen

Das Segelsystem iRIG revolutioniert den Wassersport

Komfortabel, sicher und unglaublich leicht: Mit dem iRIG kann jeder bei wenig Wind Spaß am Windsurfen haben oder diesen wiederentdecken.

 

Das Segelsystem iRIG revolutioniert den Wassersport – und ermöglicht Anfängern den perfekten Einstieg ins Windsurfen.

 

Durch die Zusammenarbeit der beiden Marktführer North Sails und North Kiteboarding entstand eine innovative Kombination von Rigg, Mast und Segel, die das Beste aus zwei Welten vereint: die Form und Sicherheit eines Windsurfsegels sowie das geringe Gewicht und Packmaß eines aufblasbaren Kites. Einzigartig in dieser Zusammenstellung wurde das iRIG von Arrows letztes Jahr in München mit dem ISPO Award ausgezeichnet und kann nun endlich voller Elan in die neue Surfsaison starten.

 

Neben seinem extrem geringen Gewicht überzeugt es unter anderem durch sein praktisches Transportformat und ein einfaches Größensystem. So eignet es sich zum Beispiel perfekt für Stand-Up-Paddler, die den nächsten Schritt machen wollen. Kurz: Mit dem iRIG kann jeder gerade bei wenig Wind Spaß am Windsurfen haben und wiederentdecken.

 

Segel, Mast und Gabelbaum werden Eins

Schon der Aufbau gelingt mühelos in wenigen Sekunden und – abgesehen von einer Luftpumpe – ohne Werkzeug. Denn während traditionelle Windsurf-Riggs aus einem Segel, einem Mast und einem Gabelbaum zusammengesetzt werden müssen, vereint das iRIG diese drei Elemente in einem einzigen komplett aufpumpbaren System. Dieses wiegt nur 1,5 Kilogramm, das sind 70 Prozent weniger als ein reguläres Rigg. Der Effekt: Selbst Menschen ohne jegliche Vorerfahrung können das Segel problemlos beherrschen und erleben

auf dem Wasser sofort erste Erfolge. Griffe an festgelegten Stellen garantieren die richtige Positionierung der Hände. Fällt das Segel ins Wasser, lässt es sich an speziellen Halterschlaufen fast ohne Kraftaufwand wieder hochziehen.

 

Weniger Frust, viel mehr Spaß

Und weil das iRIG nicht nur ultraleicht ist, sondern sogar ganz ohne harte Materialien auskommt, sinkt das Verletzungsrisiko drastisch. Auch vor dem vom Wind Abtreiben muss sich niemand mehr fürchten. Da das Segelsystem auf dem Wasser schwimmt, kostet das Zurückpaddeln wenig Anstrengung. Was selbst die Entwickler überraschte: In ersten Testläufen fiel kein einziger der Probanden ins Wasser und das obwohl allesamt absolute Anfänger waren. Neben ihnen finden auch immer mehr fortgeschrittene Windsurfer gefallen am iRIG – für entspanntes Treibenlassen bei wenig Wind und Üben von neuen Manövern.

An Land punktet das Segel mit weiteren Stärken. So lässt es sich zusammengepackt im A3- Format bequem in einem kleinen Stadtauto oder sogar mit dem Fahrrad transportieren – und daheim auch ohne viel Platz aufbewahren.


Genauso wenig Kopfzerbrechen bereitet die Auswahl der richtigen Größe des iRIG. Ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener: Je nach eigener Körperlänge findet jeder die richtige Variante für sich, Small für 115 bis 140 Zentimeter, Medium für 140 bis 170 Zentimeter und Large für 170 bis 200 Zentimeter.

 

Mit vereinten Kräften zweier Marktführer

Übrigens: Dass das iRIG mit seinem unglaublich geringen Gewicht, seinem kleinen Transportformat, seiner Aufpump-Technologie einerseits und seiner Anmutung und seinem ausgeprägten Sicherheitsgedanken andererseits spezielle Stärken von Kite-Surf- und Windsurf-Segeln kombiniert, ist alles andere als ein Zufall. Schließlich stecken hinter der Entwicklung des iRIGs mit NKB und NorthSails je ein Marktführer aus dem jeweiligen Segment. Man könnte sagen: Das iRIG verbindet das beste aus zwei großartigen Welten. 

 

iRIG TOP FEATURES

  • Echte Innovation: Die erste Segelinnovation die Kite- und Windsurftechnologie verbindet.
  • Sehr leicht: Mit 1,4 Kilogramm wird Aufbau, Surfen und Transport sehr einfach und leicht
  • Pump & Go: Erstmals kann in innerhalb von 100 Sekunden aufgeriggt werden.
  • Schnelles Erfolgserlebnis: Das leichte Gewicht, die festen Griffe und der Auftrieb machen Surfen extrem einfach und es ist keine Erfahrung notwendig.